// Deutschlands dienstälteste Schmalspurbahn dampft nun wieder auf gesamter Streckenlänge

Wiederaufbau Weißeritztalbahn 2. Bauabschnitt Dippoldiswalde – Kurort Kipsdorf nach der Zerstörung durch Jahrhunderthochwasser 2002

Die durch das Jahrhunderthochwasser im August 2002 schwer beschädigte 750 mm-Schmalspurbahn, zwischen Freital-Hainsberg und dem Kurort Kipsdorf, wurde 2007, im 1. Abschnitt von Freital (km 0) nach Dippoldiswalde (km 15), instand gesetzt und 2008 in Betrieb genommen.

Baubeginn für den 2. Bauabschnitt war der 01.03.2016, mit teils abenteuerlicher Bergung der alten, teilweise überwucherten, Gleis- und Weichenanlagen sowie dem Schaffen der Baufreiheit für Tief- und Stützwandbau. Nach Übergabe des abschnittsweisen Schotter-Verlegeplanums durch den ARGE-Partner konnte der Gleisvorbau, größtenteils mit Kunststoffschwellen, beginnen. Parallel dazu fanden die Sanierung des Lokschuppens in Kipsdorf und das Errichten des Kabelgefäßsystems auf der Strecke und in den Bahnhöfen statt.

Nach Restleistungen im Frühjahr 2017 konnte der 2. Abschnitt am 17.06.2017 feierlich eröffnet werden. Die Arbeiten, meist unter großem öffentlichen Interesse, wurden von der ARGE Hentschke Bau/Sersa/Gleisbau Bautzen ausgeführt.

29.06.2017