// Erfolgreiche Stärkung

Württembergs Nahverkehr setzt auf die Klenk GmbH.

Mühlacker/Stuttgart, 27. Februar 2018. „Mit unserer Arbeit wollen wir dazu beitragen, den Regionalbahn- und Nahverkehr in Baden-Württemberg noch attraktiver und noch erfolgreicher zu machen.“ Das sagt Reiner Morbach, seines Zeichens Technischer Leiter der Klenk Gleis- und Tiefbau GmbH & Co. KG in Mühlacker. Neben Aufträgen für die Deutsche Bahn konzentriert sich das Tochterunternehmen der Rhomberg Sersa Rail Group daher auf lokale Nahverkehrsanbieter wie die Stuttgarter Straßenbahnen (SSB) oder die Albtal-Verkehrs-Gesellschaft (AVG).

„Wir unterstützen die Bahnbetreiber beim Ausbau und Erhalt der Bahninfrastruktur. Dazu setzen wir unser Fachwissen, beispielsweise über Nebenangebote, zum Wohl der Kunden ein, um Kosten und Ressourcen zu sparen“, erklärt Morbach.

Allein drei solcher Aufträge im Wert von gut 800 000 Euro hat das Unternehmen in den vergangenen Monaten für die SSB in der Schwabenmetropole abgewickelt. Darunter war die Absenkung von rund 560 Metern Gleis im Tunnel am Charlottenplatz unter laufendem Betrieb, eine Gleiserneuerung in der Frankenstraße sowie in Möhringen. Etwa die gleiche Summe umfasste ein Auftrag für die AVG für den gleichen Zeitraum: 1 500 Meter Bettungsreinigung, Erneuerung der Schwellen und 8 500 Meter Stopfarbeiten auf dem Streckenabschnitt Etzenrot-Fischweier der Bahnmeisterei Ettlingen. Weitere Projekte für die beiden Nahverkehrsbetriebe sind in der Pipeline. So starten beispielsweise Ende März Schwellenwechsel und Gleiserneuerung auf der Strecke Bruchsal-Menzingen für die AVG.

Daneben war und ist Klenk für den Zweckverband Schönbuchbahn (ZVS) und die Württembergische Eisenbahn-Gesellschaft (WEG) tätig. Der Zweckverband investiert derzeit in den Bau eines Betriebshofes, den Ausbau eines zweiten Gleises, die Elektrifizierung sowie den Ausbau diverser Haltepunkte auf der Strecke zwischen Böblingen und Dettenhausen. Für die WEG ist Klenk sogar Rahmenvertragspartner. „Wir fungieren quasi als schnelle Eingreiftruppe, wenn es darum geht, außerplanmäßige Instandhaltungsarbeiten auf den Strecken der Strohgäu-, Schönbuch-, Täles- und Wieslauftalbahn rasch und wirtschaftlich zu erledigen“, beschreibt Morbach die Aufgabe des Gleis- und Tiefbauspezialisten. Beide Aufträge laufen noch bis Ende 2018.

Über die Sersa Group Deutschland

Die Sersa Group Deutschland gehört zur Rhomberg Sersa Rail Group, Europas umfassendstem Bahntechnik-Unternehmen. Die Rhomberg Sersa Rail Gruppe beschäftigt 2 109 Mitarbeiter (Stand: 31. März 2017). Im Geschäftsjahr 2016/2017 erwirtschaftete das Unternehmen in sieben Ländern auf drei Kontinenten einen Umsatz von 436 Millionen Euro.

Die Sersa Group Deutschland bietet die Leistungen der Gesamtgruppe – von der Gleiserneuerung und dem -unterhalt über Schienenschweißen, Feste Fahrbahn, Weichenwechsel und Vermessungssystemen bis hin zum Management von Großprojekten und ARGEN – für die Bundesrepublik an. Das Unternehmen, zu dem renommierte Marken wie Sersa, RS Gleisbau, Klenk, JumboTec, metrico, oder SIT zählen, hat sich zudem mit den BahnWege-Seminaren auf Schulungen und Seminare spezialisiert.

Weitere Informationen: www.sersa.de.

Pressekontakt:

Rhomberg Sersa Rail Group
Mariahilfstraße 29, A-6900 Bregenz
Kontakt: Mag. Matthias Moosbrugger
T: +43 5574 403-2195, F: +43 5574 403-2003
E-Mail: matthias.moosbrugger@rhomberg.com

27.02.2018